Call for papers

Beitrag zum technisch-wissenschaftlichen Fachmagazin

Call for Papers
© pixabay

Themen: Energie, Ressourcen, Infrastruktur, Mobilität, Kommunikation und Stadtraum.
Im Fokus: Intelligente Städte

Neues aus Forschung und Wissenschaft in „Transforming Cities“: Ich lade Sie hiermit ganz herzlich ein, sich mit einem Beitrag an unserem technisch-wissenschaftlichen Fachmagazin zum urbanen Wandel zu beteiligen – oder Kolleginnen und Kollegen darauf aufmerksam zu machen.

In der ersten Ausgabe des neuen Jahres sollen „Intelligente Städte“ Thema sein. Die Frage, was Städte smart macht, eröffnet schließlich ein weites Feld:

Ist Digitalisierung ein Schlüsselmoment für alle weiteren urbanen Entwicklungen? Mit welchen Digitalisierungsstrategien lassen sich städtische Infrastrukturen, Einrichtungen und Funktionen wirklich zukunftsfähig machen? Sind zuerst einmal kluge Konzepte notwendig, um die Stadtentwicklung als Ganzes zu sehen – nicht nur in Bits und Bytes? Oder sollte man experimentierfreudig mit den neuen Technologien spielen und sehen, was alles möglich ist?

Geplant ist folgendes Themenspektrum:
  • Was macht Städte smart?
  • Digitalisierungsstrategien
  • Kommunale Daten als Basis neuer Dienstleistungen
  • Messen · Steuern · Regeln
  • IT-Sicherheit
  • Smarte Infrastrukturen
  • Wasserwirtschaft 4.0
  • Intelligente Beleuchtungskonzepte
  • Planung und Entwicklung resilienter Städte

Wenn Sie zu diesen und weiteren Themen aus dem Bereich urbane Sicherheit einen Beitrag veröffentlichen möchten, senden Sie bitte das Autorenblatt mit Ihrem Themenvorschlag per Mail an die Redaktion: [redaktion [at] transforming-cities . de].

Hinweise zum Verfassen von Manuskripten im „Transforming Cities“-Magazin finden Sie hier als PDF.

Termin zur Einreichung für Ausgabe 1|2018 ist der 24. Januar 2018.

Die Online-Plattform informiert über Städte im Wandel, über die Herausforderungen von Urbanisierung und Genderisierung, über Auswirkungen und Lösungen – das Magazin „Transforming Cities“ nimmt diese Themen auf und vertieft sie in Form fundierter Fach- und Wissenschafts-Beiträge. Als Leser angesprochen sind gleichermaßen Kommunen und Unternehmen, Planer und Ingenieure, Wissenschaftler und Studierende.