Call for papers

Beitrag zum technisch-wissenschaftlichen Fachmagazin

Call for Papers
© pixabay

Themen: Energie, Ressourcen, Infrastruktur, Mobilität, Kommunikation und Stadtraum.
Im Fokus: Energie für Städte – weniger Verbrauch, mehr Effizienz, höherer Anteil erneuerbarer Energien und maximale Versorgungssicherheit

Neues aus Forschung und Wissenschaft in „Transforming Cities“: Ich lade Sie hiermit ganz herzlich ein, sich mit einem Beitrag an unserem technisch-wissenschaftlichen Fachmagazin zum urbanen Wandel zu beteiligen – oder Kolleginnen und Kollegen darauf aufmerksam zu machen.

In der Ausgabe 2|2017, die Anfang Juni 2017 erscheinen wird, wollen wir in einem Themenschwerpunkt „Energie für Städte“ die große Bandbreite der Energieversorgung von Städten und städtischen Strukturen beleuchten. Wie lässt sich die Energiewende im urbanen Kontext umsetzen? In welchen Bereichen können Städte und Gemeinden große Mengen Energie sparen? Können digitale Technologien zu mehr Energieeffizienz und weniger Schadstoffausstoß beitragen?

Geplant ist folgendes Themenspektrum:
  • Städtische Energieerzeugung
  • Biomasse aus dem Stadtpark
  • Abwärme aus Fabrikation und Kanalisation
  • Wind und Sonne auf Dächern nutzen
  • Klimaneutrale Heizung und Kühlung
  • Energie sparende Stadtbeleuchtung
  • Effizienz städtischer Energieverbraucher
  • E-Mobilität + Stromtankstellen
  • Speichertechnologien
  • Smart Grids

Wenn Sie dazu einen Beitrag veröffentlichen möchten, senden Sie bitte das Autorenblatt mit Ihrem Themenvorschlag per Mail an die Redaktion:
[redaktion [at] transforming-cities . de].

Hinweise zum Verfassen von Manuskripten im „Transforming Cities“-Magazin finden Sie hier als PDF.

Termin zur Einreichung für Ausgabe 2/2017 ist der 24. April 2017.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe 4|2016 von Transforming Cities.

Die Online-Plattform informiert über Städte im Wandel, über die Herausforderungen von Urbanisierung und Genderisierung, über Auswirkungen und Lösungen – das Magazin „Transforming Cities“ nimmt diese Themen auf und vertieft sie in Form fundierter Fach- und Wissenschafts-Beiträge. Als Leser angesprochen sind gleichermaßen Kommunen und Unternehmen, Planer und Ingenieure, Wissenschaftler und Studierende.