Stadtraum

Thema Zukunftsstadt – unterwegs mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

Die MS Wissenschaft
Die MS Wissenschaft im Wissenschaftsjahr 2015 – Zukunftsstadt. © WiD/T.Gabriel

Was intelligente Städte – sogenannte „Smart Cities“ – ausmacht, zeigt eine Wanderausstellung, die ein halbes Jahr von Dresden bis Nürnberg zu Wasser unterwegs ist. Von April bis September 2015 zeigen Forschungseinrichtungen aus ganz Deutschland mit interaktiven Exponaten, wie Städte zukunftsfähig und lebenswert gemacht werden können.

Nicht nur das Wissenschaftsjahr 2015, sondern auch die Ausstellung an Bord der MS Wissenschaft steht ganz im Zeichen der „Zukunftsstadt“. In drei Bereichen widmet sie sich den Fragen: Was macht eine Stadt aus? Wie funktioniert eine Stadt? Wie machen wir unsere Städte zukunftsfähig? Dabei rücken 31 Institute mit ihren Ausstellungsstücken ganz unterschiedliche Aspekte der Zukunftsstadt in den Mittelpunkt: es geht um Mobilität und Vernetzung, Energie und Klima, aber auch um Natur in der Stadt, um neue Wohnformen und soziale und wirtschaftliche Entwicklungen.

Stadtplanung zum Mitmachen

Die Besucher/innen können an den eigens für die Ausstellung entwickelten Mitmach-Exponaten in die Welt der Forschung eintauchen und selbst aktiv werden. Das gilt auch für das an Bord der MS Wissenschaft befindliche Exponat „Kluge Städte“. Das interaktive Stadtmodell hat das ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gemeinsam mit dem ifgi – Institut für Geoinformatik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster für die MS Wissenschaft gebaut. Das Exponat greift das Thema einer wachsenden gesellschaftlichen Beteiligung an Wissenschaft, kurz Citizen Science, und das Thema „Smart City“ beziehungsweise „Kluge Städte“ auf. Das bedeutet, dass sich Städte mit Hilfe digitaler Technik besser den Bedürfnissen der Menschen anpassen.

Mit intelligenten Leitsystemen lässt sich zum Beispiel leichter ein Parkplatz fürs Auto finden. Interaktive Verkehrszähler helfen dabei, Staus zu vermeiden. So kann Energie gespart und Abgase können reduziert werden. Die intelligente Technik muss dabei nicht immer in großen und teuren Systemen stecken. Oft sind kostengünstige Sensoren und Geräte ausreichend, um zum Beispiel Lärm, Licht und Temperatur selbst messen zu können.

An Bord haben Besucher die Möglichkeit, Fahrzeugmodelle entlang der vorgegebenen Straßenführungen auf dem Stadtmodell zu bewegen, um Verkehrsbelastungen und Parkplatznutzung zu simulieren. Mit verschiedenen Installationen (Föhn, Fahrradklingel und Lampe) werden Umwelteinflüsse wie Hitzeentwicklung, Lärm- und Lichtbelastung abgebildet. Die Auswirkungen dieser simulierten Umwelteinflüsse werden visualisiert und auf Bildschirmen dargestellt.

Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Städte

Drei Exponate aus dem raumwissenschaftlichen 5R-Netzwerk beschäftigen sich mit der Demografie: Die ARL – Akademie für Raumforschung und Landesplanung hat zusammen mit der Universität Göttingen, Lehrstuhl Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung einen interaktiven Monitor entwickelt, der für einzelne Gemeinden zeigt, was sich aufgrund des demografischen Wandels verändern wird und wie viel das kostet. Die Darstellung hilft, Entscheidungen zu treffen und Lösungen zu finden. Das IfL – Leibniz-Institut für Länderkunde stellt das Exponat „Hin und weg“ vor, mit dem sich am Beispiel von Leipzig Umzüge innerhalb des Stadtgebiets über den Zeitraum von 15 Jahren spielerisch nachvollziehen und veranschaulichen lassen. Basierend auf Ansätzen zur Entwicklung einer umweltgerechten Stadt, mit neuen Wohnkonzepten, der Erweiterung von Naturräumen und umweltverträglichem Bauen, zeigt das Exponat „Die grüne Stadt“ des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung (IÖR), wie die grüne Stadt der Zukunft aussehen könnte und wie sie sich planen lässt, um die Bedürfnisse von Mensch und Natur in Einklang zu bringen.

Die MS Wissenschaft wird im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung von Wissenschaft im Dialog auf eine Tour durch Deutschland und Österreich geschickt. Der Eintritt ist frei!

Weitere Informationen:
www.ms-wissenschaft.de

Tourplan als PDF:
Zukunftsstadt – Ausstellung auf der MS Wissenschaft


Hinweis gem. European General Data Protection Regulation: Diese Seite setzt für einige Funktionen – Mail-Nachrichten an uns sowie den Archiv-Zugriff – ein Cookie in Ihrem Browser. Es kann jederzeit durch Sie im Browser gelöscht werden. Sind Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden? JA | NEIN
726